A2 2016 Bayern5

Aus Homepage SC Haar 1931 e.V.
Wechseln zu: Navigation, Suche

MMM 2016 (A2) / Spielbericht 1. Runde

Mia san Mainz!
SC Haar 3 - FC Bayern 5 4,5:3,5

Spielbericht:
Zum Auftakt der MMM 2016 Saison durften wir die, noch gut gelaunte, 5. Mannschaft des FC Bayern begrüßen. Durchaus erfreulich gestaltete sich der Start, da alle Spieler unseres Klubs diszipliniert vor Beginn des Spieltermins anwesend und vollständig angetreten waren. Ein erleichtertes Danke an euch alle! Es ist entlastend zu wissen, dass man sich darauf verlassen kann.

Einen herzlichen Willkommensgruß an Alfred Weber, unseren neuesten Zugang zum Klub und in unserer Mannschaft. Wir freuen uns auf diese Verstärkung am 3. Brett.

Als der David und Aufsteiger unserer Gruppe, kämpfen wir von Beginn an gegen den Abstieg. Das erklärte Ziel, sich in der Gruppe zu halten, scheint mit diesem unverhofften Sieg gegen den favorisierten Klub der Bayern einen großer Schritt näher gekommen zu sein. Und so wie die Mainzer den übermächtigen Bayern ein 1-2 abtrotzten, konnten auch wir die ersehnten 2 volle Punkte verbuchen.

Wie im Fußball der erste Torschütze der neuen Spielzeit besonders geehrt wird, soll Joachim (Brett 8) hervorgehoben werden. Er legte den wichtigen Grundstein zum Sieg und ergatterte den ersten wichtigen Brettpunkt für die Mannschaft. Nachdem im Mittelspiel eine Figur für zwei Bauern gewonnen wurden, war es nur noch eine Frage der Technik, wie es immer so lapidar in den Analysen heißt. Guter Anfang, der ein Ausrufezeichen setzte. (1:0)

Mit den folgenden 3 Remisen an den Brettern 2, 3 und 4 wuchs unsere Zuversicht und das ungläubige Zittern der Gegner begann, körperlich fast fühlbar. (2,5:1,5)

Bernhard R., fällt gerade auf, dieses Kürzel reicht nicht; Also Bernhard Ra. (Brett 1), kämpfte lange gegen Lentrodt, den mehrmaligen Münchner Stadtmeister, eine zähe Partie. Trotz Verlust der Partie, wurde ein wichtiges Signal gesetzt. Nicht aufgeben und lange durchhalten. Nervig für den Gegner, der schon den ganzen Punkt im Auge hat, ermutigend für die eigene Kollegen, dass unser Flaggschiff nicht einfach aufgibt. (2,5:2,5)

Einen vielleicht vermeidbaren Punktverlust gab es an Brett 5. Peer hielt in gedrückter Stellung lange durch. Vielleicht ein Remis in Sicht? Letztendlich sollte aber der Raumvorteil des Gegners den Ausschlag geben. Auch hier möchte ich die Kampfbereitschaft und das Durchhaltevermögen Peer's hervorheben. (2,5:3,5)

Am fortgeschrittenen Abend, mit den noch 2 laufenden Partien, rechnete sich jede Mannschaft die vollen Brettpunkte zu. Es hätte so sein können, traf aber letztendlich nur für uns ein!

Das für mich, an Brett 6 spielend, erlösende Wort "Zeit" klang wie eine Osterglocke in meinen Ohren. Olaf (Brett 7) bezwang die als Ersatz spielende Dame der Bayern durch Zeitüberschreitung. Diese kam nicht von ungefähr, hatte Olaf doch während der Partie die Angriffe abgewehrt und eigene starke Drohungen aufgestellt. Es kam zum Bauernendspiel, wobei Olaf einen Mehrbauer besaß. WOW, die Sensation lag in der Luft. (3,5:3,5)

Mit 3 vorgerückten Freibauern hatte ich zwar die klar bessere Damenendspielstellung auf dem Brett, allerdings musste ich den Weg aus den möglichen Damendauerschachs finden. Schließlich gab mein Gegner nach dem Auftauchen meiner zweiten Dame auf. (4,5:3,5)

Glückwunsch an jeden Einzelnen dieser Mannschaft! Es soll uns, denjenigen, die die bittere Pille der Niederlage noch schlucken werden, eine Lehre sein: spielt und nervt die Gegner so lange wie nur möglich! Sonderlob kam am Ende des Abends von Herrn Lentrodt :"Ihr habt gut gespielt. Muss man schon sagen. Euer Sieg kam nicht von ungefähr!"

Matchstatistik:
Vordermannschaft 1,5:2,5, Hintermannschaft 3:1.
Weißpartien 3:1, Schwarzpartien 1,5:2,5.

(bn)